Das Projekt

Huckleberry Finn. Das Hausboot für inklusive Begegnungen, Erlebnisse & Erfahrungen 

Ein Projekt von Nicos Farm e.V.

Arnold Schnittger ist Diplom-Segellehrer und Hochseesegler. Gemeinsam mit seinem Sohn  Nico  hat  er  bereits  zahlreiche  Segelreisen  unternommen,  in  heimischen Gewässern aber auch bis zur türkischen Küste! Nico ist 25 Jahre und seit Geburt schwerbehindert – diese Reisen waren also keine Selbstverständlichkeit, stellten für Nico  allerdings  einen  erheblichen  therapeutischen  Nutzen  dar.  Leider  kommen Kinder  mit  Behinderungen  in  der  Regel  nicht  in  den  Genuss,  am  Wassersport teilzunehmen. Obwohl sich gerade auf dem Wasser unzählige Möglichkeiten finden, die Welt und die Natur zu „er-leben“. 

Glücksmomente für alle: An besonderen Orten positive Erlebnisse in Gemeinschaft teilen. 

Demnach entwickelte Arnold die Vision, auch anderen Kindern und Menschen mit Einschränkungen,  traumatischen  Erlebnissen  oder  dementiellen  Erkrankungen Zugang zu den heilsamen Erfahrungen auf und mit dem Wasser zu ermöglichen. Sowie  den  Eltern  und  allen  pflegenden  Angehörigen,  die  durch  ihren herausfordernden Alltag einer enormen Belastung ausgesetzt sind, für kurze Zeit zu  Entspannung, Erholung und einzigartigen Erlebnissen zu verhelfen. So ist die Idee zu einem barrierefreien Hausboot zu entstanden. 

Mit seinem Verein „Nicos Farm e.V.“ seit vielen Jahren sozial engagiert initiiert er nun in Kooperation mit „nestwärme e.V. Deutschland“ und „Allianz pflegende Angehörige e.V.“  das  Inklusionsprojekt  „Huckleberry  Finn“  –  denn  so  soll das  erste  Hausboot seiner Art getauft und Ende 2020 vom Stapel gelassen werden. 

Wir glauben, dass jeder Mensch Teil einer Gesellschaft sein sollte, in der Unterschiede ganz  normal  sind  und  als  gegenseitige Bereicherung wahrgenommen werden. 

Das Hausboot wird ca. 11 m lang und 4 m breit sein und 10-15 Menschen Platz bieten. Ausgerüstet mit einem Außenbordmotor von 40 – 50 PS wird es fahrbereit und manövrierfähig  sein.  Ein  Steuerstand  ist  für  den  vorderen  Terrassenbereich vorgesehen  und  der  24  qm  große  Wohnbereich  mit  einer  behindertengerechten Toilette bietet    auch für längere     Überfahrten (z.B.    in    die Müritz) Übernachtungsmöglichkeiten für kleine Gruppen. Vor Anker liegen wird das Hausboot auf  der  Dove-Elbe,  einem  tideunabhängigem  und  geschützten  Nebenarm  der Oberelbe.  Selbstredend  wird  die  Sicherheitsausrüstung  auf  die  Belange der Teilnehmer ausgerichtet sein und den besonderen Erfordernissen Rechnung tragen.  

Träume  real  werden  lassen:  Inklusive  Begegnungen  abseits  des Alltags undlosgelöst von der Normalität an einem nicht alltäglichen Ort:

Auf der Huckleberry Finn.  

Insbesondere Kinder und Jugendliche, die körperlich und/oder geistig eingeschränkt sind, sollen profitieren: Je nach kognitiven Fähigkeiten kann ihnen naturkundliches Wissen  rund  um  die  Seefahrt  vermittelt  werden,  Wetter-  und  Gezeitenkunde, Navigation, der Umgang mit Kompass, Karte und Zirkel oder mit Knoten und das Spleißen. 

Darüber hinaus soll die Huckleberry Finn auch für Lesungen, Seminare, Kochevents, inklusive  Kurztrips,  Ausflüge  und  Aufenthalte,  Weiterbildungsformate  und  andere kulturelle Veranstaltungen, kurz: außergewöhnliche Erlebnisse zur Verfügung stehen.  

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen 

Die Investitionskosten für das Hausboot liegen derzeit bei geschätzten 40.000 € 

Dieser  Betrag  ist  nur  möglich,  weil  ein  Großteil  der  Baumaßnahmen  und  Kosten durch  eigenes  Engagement  und  ehrenamtliche  Helfer  getragen  wird.  Der Schwimmkörper des Hausboots kann allerdings nicht in Eigenleistung  angefertigt werden, so dass hiermit ein Werftbauer beauftragt werden muss. 

Mitmacher gesucht 

Deswegen bist DU gefragt, IHR Engagement und EURE Unterstützung! Wenn sich viele Menschen an diesem Projekt beteiligen, sei es in Form von Geldspenden oder durch  Zeitspenden  mittels  aktiver  Mitarbeit,  wird  etwas  ganz  Großes  daraus!  

Arnold Schnittger: „Wir möchten zahlreiche Menschen für unser Projekt begeistern! Wir  möchten  damit  an  die  Öffentlichkeit  gehen  und  möglichst  viele  Menschen mitnehmen auf unsere Reise. Ich freue mich sehr über jede Art der Unterstützung!“ 

Der  Bau  der  Huckleberry  Finn  wird  in  den  nächsten  drei  Monaten  vom  ZDF dokumentarisch begleitet. 

Schon jetzt können Sie uns in den Sozialen Medien folgen, die Spendenseite teilen  und andere auf das Projekt aufmerksam machen: 

Facebook:https://www.facebook.com/Hausboot-Huckleberry-Finn